Gläserfertigung in verschiedenen Schritten

 

Schritt 1

Berechnung der personalisierten Brillengläser

 

Mehr über diese zukunftsweisende FreeForm Technologie

Die FreeForm Technologie ist ein neues Verfahren für die Berechnung und Herstellung der Korrektionsbrillengläser. Die Glasoberflächen aller personalisierten Brillengläser werden mit der zukunftsweisenden Technologie nanoHDVision  berechnet – Magic Fusion, Alpha, Sport, Acomoda und Einstärkengläser. Dadurch wird die höchste optische Qualität der Brillengläser in jeder Blickrichtung gesichert .

Die FreeForm-Technologie berücksichtigt alle individuellen Eigenschaften einer Person – sowohl die physikalischen als auch die biometrischen. Wir empfehlen daher, dass der Optiker unser Bestellformular mit allen individuellen Parametern und Anforderungen des Kunden ausfüllt. Beispielsweise für Fahrer können wir Brillengläser mit einem sehr breiten Fernbereich (Ausführung “Outdoor”) und für Innenarbeiten Brillengläser mit extra breiter Sehzone im Nahbereich (Ausführung “Indoor”) herstellen. Für jeden Zweck bieten wir eine optimale Designauswahl an .

Aufgrund des  variablen Insets (nasale Versetzung der Sehbereiche) wird der Nahsehbereich abhängig von der Fernkorrektur und der Addition nach innen versetzt, um die Konvergenz der Augen zu entlasten. Die Pupillendistanz ist der wichtigste Parameter zur Beurteilung der Konvergenz. Je größer die Pupillendistanz und die Konvergenz sind, desto größer ist der benötigte Inset. Brillengläser können auch mit variablem Inset oder asymmetrisch wegen der unterschiedlichen rechten und linken Pupillendistanz angefertigt werden. Falls das leitende Auge nicht konvergiert und das andere Auge eine geringe Sehschärfe hat, empfehlen wir für das leitende Auge ein Brillenglas ohne Inset. Dadurch wird ein großes Gesichtsfeld für ein optimales Sehen im Nahsehbereich ermöglicht.

 

 

information on pupil distances IPD, fitting height (OCHT), and sizes of eyepiece and bridge
Daten zur Pupillendistanz PD, vom unteren Fassungsrand zur Pupillenmitte, Durchblickshöhe, zu den Dimensionen (Scheibenlänge, Scheibenhöhe und Stegbreite) und zur Fassungsform.

 

 

 

pantoscopic tilt PANTO and vertex distance from cornea to the lens (BVD)
pantoskopischer Winkel PANTO (Vorneigung) und Hornhautscheitelabstand (HSA)

 

 

horizontale Fassungswölbung, Fassungsscheibenwinkel (FSW) und Wölbung der Brillenglasoberfläche.

 

horizontal and vertical decentration HDEC, VDEC – based on input data are calculated automatically
horizontale und vertikale Dezentration HDEC, VDEC – basierend auf den Eingabedaten und wird automatisch berechnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Berechnung der personalisierten Brillengläser werden noch folgende Parameter berücksichtigt: Pupillenhöhe, pantoskopischer Winkel PANTO, horizontale Fassungswölbung ZTILT, Hornhautscheitel-Abstand (Abstand zwischen der Fassungsscheibenebene und der Hornhaut) – Vertex-Abstand bzw. HSA.

Die Okulargröße und der Okulartyp (kombiniert mit vorher erwähnten Angaben) ermöglichen die Konzentration der simulierten Strahlung im Okular. Dadurch ist die Berechnung der Brillenoberflächen sehr exakt und effektiv.

Schritt 2

Berechnung der personalisierten Brillengläser

Kalkulationssystem zur Berechnung von FreeForm Brillengläsern

Aufgrund dieser Angaben, wird jeder von 50.000 Punkten auf der Brillenglasoberfläche mit einer Genauigkeit von 1/1000 Millimeter berechnet. Das Ergebnis ist ein größeres Blickfeld und Reduktion der perispheren Aberrationen. Das Auge gewöhnt sich an diese Brillengläser sehr schnell. Auch bei langandauernder und anspruchsvoller Arbeit bleiben die Augen erholt. Mit dieser Technologie hergestellte Markenbrillengläser sind ein personalisiertes Spitzenerzeugnis.

Diese fortschrittliche und sehr zukunftsweisende Technologie ermöglicht Alcom-Optik, dass  wir die Gleitsichtgläser Magic-Fusion, Alpha VIP, und Alpha den Sehbedürfnissen jedes Kunden anpassen und diese Gläser auch in gewölbte Sportbrillen einsetzen können. Sport-Brillengläser ermöglichen ein angenehmes und scharfes Sehen bei gewölbten Sport- und gebogenen Sonnenbrillen, auch bei hohen Dioptrien.

Kompensation von Aberrationen
3D-Darstellung der individuellen Parameter, die bei der Kalkulation der Glasoberflächen berücksichtigt werden
3D-Darstellung der individuellen Parameter,
die bei der Kalkulation der Glasoberflächen
berücksichtigt werden

Durch den schrägen Strahleneinfall auf das Brillenglas entstehen Aberrationen in Form von Zylindern und Prismen. Die Ordnung dieser Abbildungsfehler hängt von unterschiedlichen Parametern ab, vor allem von der horizontalen Fassungswölbung FSW und der Vorneigung, dem pantoskopischen Winkel PANTO.

Bei allen personalisierten Brillengläsern werden diese Abbildungsfehler kompensiert, damit dem Benutzer in jedem einzelnen Punkt ein optimales Gesichtsfeld ermöglicht wird. Bei der Prüfung der mit dem Scheitelbrechwertmesser bestimmten Brechwerte der Brillengläser sollen kompensierte Daten berücksichtigt werden.


Schritt 3

Mittendicke Reduktion – CTO (Centre Thickness Optimisation)

Bei der  Alcom-Optik berechnen wir aufgrund von exakten Zentrierdaten (Okularform, Pupillenlage) mittels eines Berechnungsprogramms  die optimale Brillenglasdicke. Mittendicke Minimierung – MDR.
Geeignet für:

  • Dickenausgleich
  • Optimierung bei  Bohrbrillen
  • Optimierung bei  Nylorbrillen.CTO_DE

Lens3D_DE


CTO_DocDE
Computer-Ausdruck über die Glaserdicken-Berechnung – mehr darüber …

Schritt 4

FreeForm  Herstellung der personalisierten Brillengläsern

Fertigung der Brillenglasoberflächen
Satiloh Orbit VFT

Personalisierte Brillengläser werden mit automatischen Maschinen des Herstellers Satisloh gefertigt. Linearmotoren mit Naturdiamantwerkzeugen, Kontrolle der Kinematik mit einer Genauigkeit im Nanometerbereich und einer Autokalibrierung von Robotern, ermöglichen so die höchste Präzision bei der Fertigung der Brillenglasoberflächen.

 

präzise Oberflächenbearbeitung mit einem Naturdiamanten
automatisches Messen der Glasoberfläche

Polieren mit flexiblen Werkzeugen


Robotersteuerung für die Verwendung der flexiblen Polierwerkzeuge


computergesteuerter Polierprozess


Schritt 5

Kontrolle der personalisierten Brillengläser

Geometriekontrolle
Die Anfertigung individualisierter Brillengläser verlangt leistungsstarke Programme und Computer, erfahrene Operateure, präzise Maschinen für die Oberflächenbearbeitung und hochwertige Diamant- sowie Polierwerkzeuge. Nur dann, wenn jeder einzelne Parameter absolut korrekt ist, ist das Brillenglas ein Spitzenerzeugnis, das die höchste optische Qualität sichert.

Zur Analyse der angefertigten individualisierten FreeForm Brillengläser wird ein automatisiertes,  computergesteuertes Messgerät, Dual LensMapper des Herstellers Automation&Robotics verwendet. Das ist das modernste Gerät zur präzisen Messung von FreeForm Gläsern. Alle angefertigten optischen Gläser werden täglich geprüft. Mit diesem präzisen und schnellen Prüfverfahren werden alle möglichen Fehler beseitigt.

Durch die automatische Identifizierung von Gravuren wird die Position der progressiven Brillenglasoberflächen überprüft. Die Dioptrienmessung wird mit zwei Arten von Strahlung durchgeführt – Die Reflexion überprüft die einzelnen Oberflächen und die Transmission misst mit über tausend Strahlen das optische Wirken des ganzen Brillenglases. Aufgrund des Vergleichs von Messwerten mit den theoretischen Werten werden zwei Berichte (2D- und 3D-Bericht) erstellt, auf denen die manuelle Bewertung der Ergebnisse basiert.

Mit dem Computer wird aufgrund der ISO-Toleranzen, die Tadellosigkeit des Brillenglases überprüft.
Jede Messung wird für eine spätere Analyse in die Datenbank eingetragen.

Gerät zur automatischen und präzisen Messung        die optische Analyse der Glasoberflächen basiert auf
von FreeForm Glasoberflächen                                             dem Prinzip der Reflexion und die
Mehrpunktanalyse  auf dem Prinzip der Transmission


automatische Identifizierung von Gravuren
gewährleistet die absolut korrekte Position
der optischen Oberflächen.


Schritt 6

UVA- und UVB-SCHUTZ, POLARISATIONSFILTER

Die schutzlose Exposition der UV-Strahlung über einen längeren Zeitraum stellt eine potentielle Gefahr für das Auge dar und kann daher bleibende Augenschäden verursachen (führt zur vorzeitigen Entwicklung des “grauen Stars” usw.) Einige dieser Schäden sind reversibel bzw. heilbar, wobei die anderen zu bleibendem Verlust des Sehvermögens führen können. UV-Strahlung ist für den Menschen nicht sichtbar und ist deswegen umso mehr gefährlich, insbesondere an einem sonnigen Tag. Bei unbewölktem Himmel steigt der UV-Index auf Spitzen-werte. Genauso gefährlich ist die UV-Strahlung in den Bergen und im Schnee, da die UV-Strahlung über einer Höhe von 1.000 m um 10% zunimmt. Vor diesem Hintergrund sind qualitativ hochwertige Sonnenbrillengläser von entscheidender Bedeutung. Für die Sonnenbrillen ist eine 75% Tönung bzw. eine beidseitige UV-Schutzbe-schichtung und mindestens eine Antireflex-Beschichtung auf der inneren Glasoberfläche empfehlenswert. Alle zusätzlichen Veredelungen sind permanent.

POLARISATIONSFILTER
Die Sonnenstrahlung spiegelt sich auf den glatten Oberflächen wie Eis, Schnee, Asphalt, Wasser, Windschutzscheibe wider und erzeugt dadurch eine unangenehme Lichtreflexion. Polarisierende Brillengläser verhindern diese Lichtreflexe und Spiegelungen. Die polarisierenden Brillengläser sind in folgenden Brillenglastönungen erhältlich: Grau, Braun, Grün und Grau 60% (Neu!), die sich noch zusätzlich abdunkeln lassen. Die polarisieren-den Brillengläser können mit dem Index 1.5, 1.6, 1.67 und in den Ausführung Sport, Magic und Einstärkengläsern angefertigt werden. Die bruchfesten polarisierenden Brillengläser sind auch im NXT®–Material verfügbar.

Vorteile der polarisierenden Brillengläser:

  • verhindern Lichtreflexe und Spiegelungen
  • bieten einen UVA – und UVB-Schutz
  • erhöhen den Kontrast
  • verbessern die Sehschärfe
  • geben die Farben natürlich und unverfälscht wieder.

Die beliebteste Brillenglasfarbe.
Die grau gefärbten Brillengläser
bieten einen guten Blendschutz,
sind für stark sonnige Tage geeignet und bieten eine gute Farbwahrnehmung bzw. eine neutrale Farbwiedergabe.
Erhöht den Farbkontrast
und betont den
roten und den grünen Anteil des Lichtes,
filtert blaues Licht und
reduziert so die Beanspruch-
ung der Augen.
Erhöht den Kontrast bei Dämmerlicht und reduziert die Bean-spruchung der Augen. Ähnliche Eigenschaften wie Gray3, jedoch mit höherer Lichtdurch-lässigkeit. Es ist erhältlich in Kombination mit jeder Farbe ab einer 65%.

Bieten dem Benutzer eine gute Farbwahrnehmung bzw. eine neutrale Farbwiedergabe. Erhöht den Farb-kontrast und reduziert dadurch die Beanspruchung der Augen. Erhöht den Kontrast bei Dämmerlicht und reduziert dadurch die Beanspruchung der Augen bei starkem Licht. Erhöht den Farbkon-trast durch Betonung des roten und des grünen Anteils des Lichtes. Lichtreduktion im Bereich von 55%
bis 80%.

 


Schritt 7

Tönung und Hartschicht

Tönung

Den Menschen ist  immer mehr bewusst, wie wichtig es ist, ihre Augen vor schädlichen starken Sonnenstrahlen zu schützen. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Brillenträger für Sonnenbrillen, in die getönte Brillengläser mit Sehstärke eingesetzt werden.

Was erhalten Sie von Alcom-Optik?

  • qualitativ hochwertige Farben und vollen UV-Schutz mit nahezu unbegrenzter Lebensdauer
  • die Gläserqualität wird anhand der Spektralanalyse mit einem industriellem Photospektrometer überprüft
  • die Sehstärke der Brillengläser wird von dem Tönungs- und Beschichtungsprozess nicht beeinflusst
  • für die Qualität unserer Produkte gewähren wir eine Garantie.

Vorteile

  • bei der Tönung nach einem Farbmuster ist die Farbe der Brillengläser identisch mit den original Sonnenbrillengläsern
  • zum Autofahren sind insbesondere getönte Brillengläser mit einem Übergang geeignet (am unteren Brillenglasrand mit einer hellerer Tönung ->  bei einer Tunneleinfahrt haben Sie dadurch eine helle Sicht).
  • Erhältlich auch in zwei Farben – Bicolor
  • Bei der Tönung werden Ihre Wünsche berücksichtigt, z.B. die Länge des Übergangsbereichs
  • Zahllose Farben und Nuancen
  • Auch dünne Gläser können getönt werden, z.B. 1.67 kann bis zu über 85% getönt werden.
Hartschicht
Computergesteuerte Ultraschallreinigung der Brillengläser und das Auftragen der Hartschichten im Reinraum-Probenzugkabine

Die Hartschicht ist eine wichtige Veredelung zum Schutz von organischen Brillengläsern. Bei der Anfertigung der Brillengläser mit Hartschichten werden automatische Geräte des Herstellers Optimal Technologies verwendet.
Technologie des Auftragens

In der Reinraum-Probenzugkabine werden in einer Ultraschallwanne die Verunreinigungen beseitigt. Gleichzeitig werden die Brillenglasoberflächen aktiviert. Danach erfolgt ein computergesteuertes Auftragen der Hartschichten. Da die Brillenglasoberfläche aktiviert ist, entsteht eine beständige und starke Bindung zwischen der Hartschicht und dem Brillenglas. Zuletzt erfolgt die thermische Polymerisation der Schichten für eine größere mechanische Festigkeit. Die Hartschicht ist dann  bereit für das Aufdampfverfahren, in dem die Antireflex-Beschichtungen aufgetragen werden.

Vorteile

Die Aktivierung der Brillenglasoberflächen vor dem Auftragen der Hartschichten und ihre spezielle Härte sichern eine vortreffliche Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Schäden und gegen hohen Temperaturen. Das garantiert den Brillengläsern eine anzunehmende Langlebigkeit und sichert eine optimale Basis für die Antireflex-Beschichtungen Opal Ultra/UV.


Schritt 8

Opal Ultra/UV IAD – Ion Assisted Deposition

Opal Ultra/UV ist ein sehr komplexes, hochwertiges Veredelungspaket, das aus exzellenten europäischen Materialien und durch die einzigartige Nutzung europäischer High-End Technologien und auf den neuesten Beschichtungsanlagen geschaffen wird.

Technologie

Die Basis für den hochwertigen und permanenten Auftrag der Antireflex-Beschichtung ist die Hartschicht von höchster Qualität. Im Hochvakuum (p < 10-6 mbar) werden mit Hilfe von Ionen hauchdünne Antireflex-Beschichtungen aufgetragen, die Lichtreflexe und Spiegelungen verhindern. Darauf wird noch die hydrophobe selbstreinigende Schicht Ultra aufgebracht, die ein Verfetten des Glases vermeidet und zugleich die Reinigung leichter macht. Diese Brillengläser kommen dadurch in möglichst geringe Berührung mit einer Verunreinigung und Flüssigkeiten. Wassertropfen perlen an der Glasoberfläche von selbst ab, weil der Kontaktwinkel größer als 115° ist.

Vorteile

Dieses Auftragen ermöglicht den Gläsern, dass:

  • sie außerordentlich glatt sind und deshalb Schmutz sowie Staub nur sehr schwer an der
    Brillenglasoberfläche haften bleiben
  • sie einfacher gereinigt werden können
  • sich nur selten Kondenswasser bildet.

Die Brillengläser fühlen sich auch glatter an, zudem perlen Wassertropfen an der Glasoberfläche von selbst ab. Gläser mit einem IAD Veredelung haben dadurch auch eine längere Lebensdauer, da harte Partikel demzufolge schwerer in die Glasoberfläche eindringen und sie beschädigen können.

Qualität der Beschichtungen auf ständige Kontrolle und Prüfung unterzogen:

  • Computersteuerung der Dampfparameter
  • Bayer Test der Oberflächenhärte
  • Weathering Test der Haltbarkeit
  • Warmwasser-Test.

Dies gibt Alcom-Optik Gläsern die maximaler Lichtdurchlässigkeit > 99%, die kristallklare Sicht ermöglicht, daß die Gläser gegen mechanische Beschädigungen geschützt sind.

Der Hochreflexionswinkel sorgt für eine einfache Reinigung und verhindert das Haftenbleiben von Verunreinigungen.

MC380_01
MC380 Anlage für die bescichtung von Premium-Entspiegelung Opal Ultra/UV
MC380_03
Kalotte mit Gläsern
MC380_02
Computer kontrollierter Prozess

MC380_04


 

Der Hochreflexionswinkel sorgt für eine einfache Reinigung und verhindert das Haftenbleiben von Verunreinigungen.

IAD – Ion Assisted Deposition

Zur Vergrößerung der Härte von Aufdampfschichten wird eine Ionenkanone eingesetzt, in der Argon-Ionen erzeugt werden. Die Brillenglasoberfläche wird mit Ionen beschossen und dadurch aktiviert. Dies ermöglicht eine Festverbindung zwischen der Brillenglas-oberfläche und der Hartschicht. Der Argon-Ionenbeschuss erfolgt auch während des Aufdampfverfahrens mit Metalloxiden. Dadurch vergrößert sich die Dichte der Metalloxiden.

Vorteile

Diese Aufdampfschichten sind daher:

  • viel stärker und widerstandsfähiger gegen mechanische Einwirkungen
  • zudem widerstandsfähig gegen Temperaturschock.

IAD_DE


Schritt 9

die übliche Antireflex-Beschichtung ist
gekennzeichnet durch poröse Schichten,
daher ist sie weniger widerstandsfähig

Die Opal Ultra/UV mit IAD (Ion Assisted Deposition) – Beschichtungen sind kompakt und demzufolge sehr resistent gegen ein mechanisches Einwirkungen.

 

Kontrolle der Beschichtungsqualität

Die Qualität und die Dauerhaltbarkeit spielen bei der Zufriedenheit der Kunden eine sehr wichtige Rolle. Bei der Alcom-Optik werden täglich Muster von unterschiedlichen Brillenglastypen, -materialien und -beschichtungen auf verschiedenen Geräten getestet.

1. QUV bzw. Weathering Test:
In diesemTest werden Brillengläser einer extremen Witterung ausgesetzt.
Solche Beanspruchungen entstehen normalerweise in ein paar Jahren des täglichen Einsatzes.  Das automatische Testgerät setzt die Brillengläser sehr starker UV-Strahlung für eine gewisse Zeit aus. Danach  werden die Gläser einer 100% Feuchtigkeit und der Temperatur von 60°C ausgesetzt. Dieses Verfahren wird 10 Tage lang wiederholt und entspricht den Beanspruchungen, die in 2-3 Jahren entstehen.

2. Mit dem Bayer-Test wird die Anfälligkeit von optischen Oberflächen gegenüber einem Kratzer gemessen. In einer Wanne mit einer bestimmten Menge an scharfkantiger Teilchen werden Test- und Referenzgläser befestigt. Bei dem Test wird durch eine seitliche Bewegung der Wanne über die Brillenglasoberfläche des Brillenglases ein abrasives Material geführt. Das Ergebnis des Tests ist eine Zahl, die angibt, um wie viel widerstandsfähiger das getestete Brillenglas gegenüber dem Referenzbrillenglas aus unbeschichtetem Opal Ultra/UV ist.

Bayer_DE

3.  Bei dem Hot Water Test wird das Brillenglas abwechselnd in siedendes Wasser Salzwasser und in kaltes Wasser eingetaucht. Durch eine mehrfache Wiederholung dieses Tests wird die Widerstandsfähigkeit des Brillenglases gegen den Temperaturschock geprüft. .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.


Schritt 10

Verglasen von Brillenfassungen

Der letzte Schritt beinhaltet das Einsetzen der Gläser in den Fassungsrahmen.
Bei Alcom-Optik erfolgt die Formrandung auf einem hochtechnisierten 4-Achsen-CNC-Instustrieroboter, der als einziger die Gläser so bearbeitet, so dass ein Verglasen in fast jede Brillenfassung möglich ist, auch in sehr gewölbte Sportfassungen.

Eine zusätzliche Achse an der Maschine ermöglicht die Erstellung von verschiedenen Abschrägungen, Gläser mit Dioptrien werden in eine Sportfassung eingesetzt, ähnlich verglast wie bei normalen Gläsern, ohne dass es bei diesem Verfahren zu irgendwelchen Verformungen der Fassung kommt, noch dass die Gläser herauszufallen .

Zurück an den Seitenanfang

Technologie der Korrektionsgläser und Schutzgläser

thời trang trẻ emWordpress Themes Total Freetư vấn xây nhàthời trang trẻ emshop giày nữdownload wordpress pluginsmẫu biệt thự đẹpepichouseáo sơ mi nữHouse Design Blog - Interior Design and Architecture Inspiration